Literarischer Kinoherbst

Die Vorschau im Kino lässt auf einen literarischen Kinoherbst schließen.
Gerade angelaufen ist die Verfilung “Beim Leben meiner Schwester” von Jodi Picoult.
Angekündigt sind: “Die Frau des Zeitsreisenden” von Audrey Niffenegger (Kinostart am 17. September), “Die Verblendung” von Stig Larsson (Kinostart am 1.Oktober) und “Die Päpstin” von Donna Wollfort Cross (Kinostart am 29.Oktober).
Ich werde höchstens in die Filme gehen, deren zugrundeliegenden Roman ich noch nicht gelesen habe. Denn mein Kino im Kopf finde ich meist besser, auf jeden Fall anders als das, was ich mir im Kino ansehen kann.
Wer sich über den Inhalt der beiden anderen Romane informieren will, kann meine Rezensionen lesen. Auf jeden Fall aber viel Spaß, wofür auch immer ihr euch entscheidet.

Datum: 14. September 2009
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Goldmarie | Montag, 14. September 2009 16:46
    1

    “Beim Leben meiner Schwester” hab´ich gesehen. Das Thema ist sehr packend, die Umsetzung sehr amerikanisch. Die Mutter wird nicht sehr sympathisch dargestellt und häufig hatte ich das Gefühl, es geht ihr nur um das “Nicht-Scheitern” bei der Betreuung ihrer Tochter, nicht mehr um das Mädchen selbst.
    Die “Ersatzteiltochter” wird von “Little Miss sunshine” gespielt – sie ist wirklich gut! (Weiß nicht, ob du diesen Film gesehen hast – SEHENSWERT)

  2. Wildgans | Freitag, 18. September 2009 19:16
    2

    bist du inzwischen im kino gewesen?
    vor kurzem sah ich “maria, ihm schmeckt`s nicht”, war enttäuscht, das hörbuch- während langweiliger autofahrten genossen- war wesentlich unterhaltsamer.
    ich gehe nicht ins kino demnächst. lese grad den heidenreich/schröder-roman von der “alten liebe”. ist mir bisschen viel dialog, aber mal sehen….bzw. weiter lesen.
    gruß von sonia

  3. mona lisa | Freitag, 18. September 2009 22:00
    3

    Nein liebe wildgangs, aber: “Maria ihm schmeckt’s nicht” habe ich gesehen, ich habe schon lauthalt gelacht, aber an das Buch reicht der Film nicht – wie fast immer. Habe inzwischen “Der Junge im gestreiften Pyjama” gesehen, aber noch keine Rezension geschrieben. Dafür habe ich im Moment als Ameise keine angemessene Zeit, die brauhe ich aber. um eine angemessene Rezension zu schreiben.
    Ich hoffe, die Folgen der Zahnarztbehandlungen sind kaum noch spürbar!!

Kommentar abgeben