Georg Parlow, Zart Besaitet

Das Buch startet mit dem “Wichtigen Hinweis” darauf, dass “Autor und Verlag keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Anwendung oder Verwertung der Angaben in diesem Buch entstehen. Insbesondere kann das Lesen dieses Buches weder Arztbesuch noch Psychotherapie ersetzten.” Worauf lässt der Leser dieses Buches mit dem Untertitel: “Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen” sich ein?
Er betritt die Welt, das Universum sogenannter HSP (hochsensible Person) und hat die Möglichkeit, sich über die besonderen Kennzeichen dieser Minderheitengruppe zu informieren, ihre Stärken kennenzulernen, die oft von der sogenannten “normalen” Mehrheit als Macken, als Verrücktheiten gebrandmarkt werden, so dass in dessen Folge sich HSP oft als unnormal, als nicht in Ordnung, als Verrückte, Verschrobene begreifen, die nicht ganz richtig ticken und irgendwie nicht in diese Welt passen. Verwunderung macht sich breit, ob der Bandbreite dieser besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten und – möglicherweise – auch Verständnis für diese Hoch-sensiblen und ihre Schwierigkeiten mit den “Normalen” wie auch den Schwierigkeiten der Normalen mit den Hochsensiblen, da sich beide schwer verstehen, weil jeder von sich als Maßstab ausgeht, mit dem die jeweils anderen gemessen und in der Regel be-/verurteilt werden. Den Beschreibungen der HSP folgen die Kapitel über Selbstmanagement, Zwischenmenschlichkeit, den Bereich der Arbeit, in denen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie HSP mit ihren Ressourcen sorgfältig umgehen können, damit sie ihnen und ihrer Umgebung, in der sie leben, Gewinn bringen können. Diese Kapitel sind – verständlicherweise – sehr, sehr allgemein gehalten, da die Lösungen jede HSP im Grunde nur für sich allein finden kann. Sie haben mir persönlich keinen weiteren Er-kenntnisgewinn gebracht.
Voraussetzung, diese Besonderheiten als Fähigkeiten in die Welt zu bringen, ist diese “Eigenart auch selbst zu schätzen und zu respektieren” – für wen gilt das nicht, doch nach der Lektüre dieses Buches kann man als Leser wahrscheinlich besser nachvollziehen, weshalb HSP mit dieser Wertschätzung ihre speziellen Probleme haben.
Den Hinweis auf HSP habe ich bei april showers gefunden, darüber bin ich sehr dankbar.

Georg Parlow, Zart Besaitet, 2. überarbeitete Aufl. Wien 2003, 247 S., ISBN 3-9501765-0-0

Datum: 22. Februar 2011
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Wildgans | Dienstag, 22. Februar 2011 11:59
    1

    während einer meiner klostertagungen zum thema “biografiearbeit” bekam ich einen artikel der amerikanischen psychologin elaine n. aron zu diesem thema. schade, dass ich ihn nicht mehr habe. der brachte kurz und bündig auf den punkt, wie ich mich unter anderen menschen fühlte…vielleicht wäre eines ihrer bücher interessanter und aussagekräftiger? nichtsdestotrotz lasset uns weiterhin hochsensibel durch diese welten wandeln….
    gruß von sonja

  2. mona lisa | Dienstag, 22. Februar 2011 15:43
    2

    Von dieser Dame ist in dem rezensierten Buch des öfteren die Rede!

  3. 3

    […] Bücher zur weiteren Vertiefung genannt.  Auf diesem Blog besprochen habe ich bereits: “Zart besaitet” von Georg […]

Kommentar abgeben