alles war schon lange da

“ ‚Mein Leistungsdruck. Mein Problem, Hilfe nicht annehmen zu können. Das Gefühl, mir die Liebe meiner Freunde verdienen zu müssen. Mein Bedürfnis nach Ruhe. Meine Versagensängste. Das alles war doch schon lange vor dem Unfall da. Der Tod meiner Familie hat einfach nur ein Vergrößerungsglas auf die Ängste gelegt, die ich früher auch schon hatte. Ich bin sensibler geworden und ver-letzlicher. Kann meine Probleme nicht mehr so leicht ver-drängen.  … Ich möchte sie lösen. … ‚
Ein wirklich wunderbares, er-hell-endes Buch für Trauern-de und für Menschen, die mit Trauernden zu tun haben. Es könnte dazu beitragen, mehr Verständnis für einander zu entwickeln.
(aus: Barbara Pachl-Eberhart, vier minus drei, S. 324)

Datum: 24. Juli 2011
Themengebiet: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben