Maya Onken, Nestkälte

“Nestkälte” ist die Fortsetzung von Alés Geschichte, der Journalistin, die in “Heissssss” – in ihrer Ehe gefrustet – ihre Sexualität wiederbeleben will und in der Hinsicht einige Abenteuer unternimmt, was allerdings an dem Zustand ihrer Ehe nichts ändert, da ihr Mann Philippe offensichtlich von ihrem Frust überhaupt keine Ahnung hat.

Es ist ein Roman, der verschiedene Perspektiven auf Dreiecksbeziehungen wirft und deutlich macht, wer wem welche Verletzungen zufügt oder zugefügt bekommt.
Durch die Affaire ihrer Schwester, die sogar körperlich in Gefahr gerät, sieht sich Alé mit ihrem eigenen Verhalten konfrontiert und beginnt sich zu fragen, was sie eigentlich will, wie sie das erreichen kann und ob sie das innerhalb ihrer Ehe erreichen will.

Eine Ausbildung als Couch, zu der sie eine Freundin animiert hat, hilft ihr, nach Lösungen zu suchen. Spätestens als sie mit ihrer langjährigen Freundin Theres, die über Jahre von ihrem Mann betrogen worden ist, über deren Ehe spricht, wird sie auch mit der Sicht der Betrogenen und deren Gefühlen konfrontiert.
Später “beichtet” Alé ihrem Mann und versucht, gemeinsam mit ihm ein Zukunftmodell für ihre Ehe zu entwerfen. Das möchte auch ihre Schwester mit ihrem Mann, während sich Theres entschließt, ihre Ehe zu beenden und ein neues Lebensmodell für sich zu entwickeln und endlich auf eigenen Beinen durch die Welt zu gehen.

Der Roman ist eine Mischung aus Erzählung, Reflexionen über Dreiecksbeziehungen, über Ehen und Singledasein und diversen Grundregeln etwa für den “Umgang mit Bedürfnissen”, für die “Seitenspringerin” etc. Hinsichtlich des ersten Romans gibt es einige inhaltliche Überschneidungen, die aber nicht gravierend sind.
Insgesamt hat mir der erste Roman besser gefallen. “Nestkälte” hat wenig Handlung und ist eher geeignet, anhand der im Text integrierten “Checklisten” eigene Überlegungen anzustellen. Das kann sicher auch einigen Unterhaltungswert haben, nur für den ist man selbst verantwortlich.
Im Anhang sind Beratungsstellen aufgeführt, bei denen mann/frau professionelle Hilfe in Anspruch nehmen kann.

Das Handtaschenbuch zum Buch gibt dann einen Überblick über alle Positionen von Dreiecksbezeihungen und ist als Ergänzung gedacht.

Maya Onken, Nestkälte, Zürich 2013, S. 183 S., ISBN 978-3-905795-24-0

Datum: 24. Juli 2013
Themengebiet: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben