Mirjam Zels, Fast wie Freunde

Klienten kommen des öfteren mit dem Wunsch zu mir, weil sie ihre sogenannten „negativen Gefühle“ – natürlich möglichst schnell und einfach – loswerden wollen. Sie sollen einfach nur weg sein, sie anschauen, mit ihnen sprechen und hinhören wollen sie zunächst meist nicht.

Genauso wie die Menschen in Sophies Umgebung. Das sehr einfühlsam illustrierte Bilderbuch von Mirjam Zels über den Umgang mit der Angst beginnt so:
„Es gab einmal eine Stadt, da war eigentlich alles in Ordnung.“

Ja, das verräterische Wort „eigentlich“, das hat es in sich.

(© Mirjam Zels / kunstanst!fter verlag)

„Sie hatten alles, was man zum Leben braucht. …
Und dann hatten sie da noch etwas anderes.
Man konnte es sogar sehen.
Aber die Leute schauten lieber nicht so genau hin.“

Genauso wie die Ärzte, die herausfinden sollen, was mit Sophie so anders ist als mit anderen Kindern, was ihr das Leben so schwer macht. Doch sie schauen Sophie bei der Untersuchung nicht einmal an.

Und dann ist Sophie eines Tages allein mit sich und dem Schweren in ihrem Leben. Und sie schaut endlich hin und bemerkt ihre
„…Angst.
Eigentlich sah die Angst gar nicht so schlimm aus.
Aber Sophie wollte sie trotzdem nicht weiter herumtragen.“

Und sie findet ihre eigene Art, mit ihrer Angst so umzugehen, dass sie ihr das Leben nicht weiter beschwert, sondern ihr eher nützlich ist.

(© Mirjam Zels / kunstanst!fter verlag)

Ein wunderbares, sehr empfehlenswertes Bilderbuch für Kinder und – wie es bei guten Büchern m.E. immer der Fall ist – auch für Erwachsene.
Denn auch sie können sich anhand des Bilderbuches fragen, wie sie es mir ihrer Angst halten. Hat die Angst sie im Griff oder haben sie die Angst im Griff?
Mit Kindern zusammen kann sich daraus vielleicht ein wunderbares, heilsames Gespräch entwickeln.

Die alte Beschwichtigungsformel: Du brauchst keine Angst zu haben! gilt – spätestens nach der Lektüre dieses Bilderbuches – nicht mehr. Und das ist gut so!!

Mirjam Zels, Fast wie Freunde, kunstanst!fter verlag Mannheim 2017, ISBN 978-3-942795-51-7

Datum: 30. Januar 2017
Themengebiet: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

8 Kommentare

  1. Funkenflügel | Dienstag, 24. Januar 2017 12:11
    1

    Schon das Cover hat mir eine Gänsehaut gemacht und mich sehr berührt! Auch als Erwachsene mit allen Anteilen kann ich dieses Bilderbuch sicher ge-brauchen. Wird bestellt! Danke für diesen Tipp! Anne

  2. mona lisa | Montag, 30. Januar 2017 8:17
    2

    Gern, ich hab‘ bereits damit gearbeitet ;)
    Herzliche Grüße!

  3. Quer | Montag, 30. Januar 2017 8:39
    3

    Danke für diesen schönen Buch-Tipp, Mona Lisa.
    Wer weiss, vielleicht ist er irgendwann besonders von Nöten…
    Lieben Gruss zum Wochenbeginn,
    Brigitte

  4. mona lisa | Montag, 30. Januar 2017 8:45
    4

    Ein Buch, das m.E. in jedem Haushalt mit (Enkel-)Kindern vorhanden sein sollte.
    Dir auch einen guten Wochenanfang.

  5. Sonja | Mittwoch, 1. Februar 2017 21:15
    5

    Das passt!
    DANKE

  6. mona lisa | Freitag, 3. Februar 2017 8:52
    6

    Immer wieder gern!

  7. FrauWind | Sonntag, 19. Februar 2017 13:49
    7

    gestern angekommen, habe es auf einer Bank am Rhein in der Dämmerung zum ersten Mal gelesen, wirken lassen. Sehr besonderes Gesamtkunstwerk…

  8. mona lisa | Sonntag, 19. Februar 2017 22:47
    8

    Ja, sehr besonders.
    Der Ort am Rhein hat sicher seinen Beitrag dazu geleistet ;)
    Herzliche Grüße!

Kommentar abgeben