Weg in die Tiefe

„Alle großen Menschen mußten bis jetzt diesen Weg in die Tiefe gehen. So sind es Wanderer auf der Suche nach Gold. Diese Prinzip hat erstaunlicherweise die größten Beziehungen zur Sonne. So wie sie, versteckt hinter Wolken, so liegt auch das Gold vergraben in den tiefen Schächten dieser Erde. … Ich wünsche allen Menschen, die ich gern habe, schwere Ereignisse, auf daß sie gezwungen werden, den Weg in ihre eigene Tiefe zu gehen.“

(aus: Margret Greiner, Charlotte Salomon, „Es ist mein ganzes Leben“, Knaur Verlag München 2017)

Datum: 9. Juni 2017
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 10. Juni 2017 6:30
    1

    Damit bin ich jetzt nicht ganz einverstanden. Ich möchte nie jemandem schwere Ereignisse wünschen, damit sie gezwungen werden, in ihre Tiefe zu gehen. Vielleicht ist das ja gar nicht für alle nötig und Gold ist auch nicht alles, nicht mal das geistige…
    Nein, das sehe ich ganz und gar nicht so.

    Dennoch lieben Dank für die Anregung, Mona Lisa.
    Und herzlichen Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 10. Juni 2017 7:30
    2

    Ich persönlich würde auch nicht so weit gehen, jemandem schwere Ereignisse zu wünschen.
    Doch ich stimme dem Zitat insofern zu, dass schwere Ereignisse Möglichkeiten sind, den Weg in die eigene Tiefe zu gehen.
    Dir einen unbeschwerten Samstag!

  3. Quer | Samstag, 10. Juni 2017 8:11
    3

    Das ist natürlich etwas ganz Anderes und darin gebe ich dir gerne Recht.
    Hab auch einen erfreulichen Tag!

Kommentar abgeben