Schönheit


Die leicht neblige Landschaft heute morgen – wie mit einem Weichzeichner gestaltet – hat mir den folgenden Text eines gerade erschienen wundervollen Bandes von Eduardo Galeano in Erinnerung gerufen:

ICH WOLLTE, ICH WILL, ICH WÜRDE GERN

In Schönheit möge ich schreiten.
Schönheit möge vor mir sein
und Schönheit hinter mir
und unter mir
und über mir
und rings um mich her möge Schönheit sein
einen ganzen Weg der Schönheit entlang
der in Schönheit enden möge.

(aus dem Gesang der Nacht des Navajo-Volkes, nachzulesen in: Eduardo Galeano, Geschichtenjäger, Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2018)

Datum: 7. März 2018
Themengebiet: Aufgelesen, Fotos Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. Sonja | Mittwoch, 7. März 2018 9:27
    1

    Da haben wir sie doch: diese herrliche Saumseligkeit…
    Morgengruß von Sonja

  2. mona lisa | Mittwoch, 7. März 2018 10:11
    2

    Manches ist mir vielleicht einfach nicht bewusst;)
    Danke für den Hinweis.
    Mit liebem Gruß.

  3. Nordic | Mittwoch, 7. März 2018 18:50
    3

    Sehr passend : der Text zum Bild. Glückwunsch

  4. mona lisa | Mittwoch, 7. März 2018 19:33
    4

    Merci, Nordic

  5. Quer | Donnerstag, 8. März 2018 6:15
    5

    Ja, die Schönheit der Natur um uns herum ist manchmal kaum zu fassen!
    Dir viele weitere solche mit Schönheit getränkte Tage!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  6. mona lisa | Donnerstag, 8. März 2018 7:10
    6

    und entsprechend abzulichten ;)
    Danke dir, werde die Augen aufhalten.
    Dir einen Tag mit und in Schönheit.
    Herzliche Grüße

Kommentar abgeben