Kartoffelernte

Kartoffelernte


Der Bauer gräbt Kartoffeln aus,

Frühkartoffelernte, direkt hinterm Haus –
Viel Staub wird aufgewirbelt.
Doch wir sind netterweise vorher darauf aufmerksam gemacht worden, so dass Fenster und Türen geschlossen sein konnten.


die Mutter kocht sie fein zu Haus‘,
sie gibt ein Stückchen Butter d’rauf
und’s Kindchen ißt sie alle auf.

Habe mir mein Mittagessen anschließend zusammengesammelt.

Erinnerungen an Kindheitstage wurden wach. Als Kind durfte ich bei der Kartoffelernte mithelfen. Die heutigen Rodungsmaschinen existierten noch nicht. Anschließend gab’s als Belohnung Feuerkartoffeln, dafür war es mir dann noch zu staubig, zu heiß draußen – die Feuergefahr zu groß.

6 Gedanken zu „Kartoffelernte

  1. Oh ja, an die Kartoffelfeuer auf dem Feld mit schwarz gebackenen Knollen erinnere ich mich auch noch bestens, sogar der Geruch ist gespeichert…
    Und „Gschwellti“, wie wir den gekochten Kartoffeln hier sagen (mit Salz un Butter), sind für mich nach wie vor ein Festessen.
    Danke für die schönen und „gluschtigen“ Bilder.
    Und lieben Montagsgruss,
    Brigitte

  2. Was sind denn glutschige Bilder?
    Ich kenne nur flutschig, aber das passt mit Sicherheit nicht:
    Sprache ist doch etwas sehr Diffiziles, ein mit Erinnerungen behafteter Schatz. Und jeder hat etwas sehr Spezielles in seiner Sprachschatztruhe.
    Sonnige Retourgrüße

  3. Ich nehme Knoblauch für den Kräuterquark ;)
    Was ist „Backsteinkäse“ ? – habe ich noch nie gehört.
    Schneidest du den Käse in Stücke/Würfel? Wird er geraspelt?
    Wie auch immer, würde ich gern ausprobieren.
    Warmherzige Abendgrüße!

  4. Na ja – den scheint es in deiner Gegend wohl nicht zu geben… aber sicherlich gibt es „Romadour“ – das ist so ähnlich! hat auch die Form eines Backsteins. Wird außen abgeschabt und dann in Scheiben geschnitten. Der muss schön reif sein…fast weglaufen… himmlisch zu Kartoffeln mit Quark!

  5. Werde morgen mal auf dem Wochenmarkt nachfragen, da gibt es einen Käsestand mit exquisiten Sorten, den „Käsemann“ werde ich mal danach fragen. Sollte es den geben wird es das morgen bei mir zu essen geben ;)
    Danke für das Rezept, verbunden mit frischen Morgengrüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: