4 Gedanken zu „Ästhetik des Verfalls

  1. Ach ja, der Zahn der Zeit nagt nicht nur an uns.
    Solche Gebäude zu unterhalten stellt eine grosse Verantwortung und Herausforderung dar, auch finanziell…
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. Die Ästhetik liegt eher im Detail, der Gesamteindruck ist deprimierend.
    Wenn Häuser nicht mehr bewohnt sind, beginnen sie zu sterben und ihre Seelen zu verlieren.
    Liebe Grüße

  3. für diese art „verfallsästhetik“ kann ich mich auch sehr begeistern, du hast sie als spannende gemälde inszeniert. die andere seite der schönheit – ist bedrückend. immer öfter fallen mir solche details auf. besonders, als ich noch wandernd durch die landschaften zog. eine fotosammlung habe ich angelegt, der ordner heisst: arme häuser. so ähnlich, wie du es beschreibst, empfand ich es auch „beginnen sie zu sterben und ihre seelen zu verlieren.“

  4. Für mich „schreien“ einige nach Wiederbelebung.
    Andere kann man sicher in „Frieden“ sterben lassen.
    Noch habe ich für mich nicht herausgefunden, woran ich das festmache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: