Ein Nein ist ein Nein – oder doch nicht?

Ein Nein ist ein Nein – oder doch nicht?

Ich sitze in der Arztpraxis, neben mir ein Knirps, in der Hand ein Handy, das permanent Töne von sich gibt. Seine kleinen Finger gleiten mit einer Affengeschwindigkeit über die Tasten. – Bewundernswert!
Ich: „Kann man den Ton abstellen?“
Knirps: „Weiß ich nicht, ist das Handy meiner Mama!“

Pause

Mama kommt, Knirps fragt: „Du, kann man den Ton abstellen?“ „Weiß ich nicht, müssen wir Papa fragen.“

Ich werde aufgerufen, muss zur Anmeldung. Als ich wiederkomme, ist das Handy nicht mehr zu sehen.

Der Knirps hat etwas Neues entdeckt. Die Plätzchen! Er isst eins nach dem anderen, beobachtet von allen, die im Wartezimmer sitzen. Kurz bevor alle Plätzchen vertilgt sind, hört man deutlich:
„Du hast jetzt genug gegessen. Lass die Plätzchen liegen.“ Der Knirps guckt und handelt, holt sich die restlichen zwei Plätzchen und schiebt sie auf einmal in den Mund. Es erfolgt : Nichts!

Aber: an der Anmeldung warten Bonbons.
Knirps: „Ich hole mir jetzt Bonbons!“
Mama:“Nein, du hast genug Süßes gegessen!“

Knirps schweigt und handelt. Er geht zur Rezeption und kommt mit zwei Bonbons wieder. „Die habe ich gekriegt!“, packt sie aus und steckt sie in den Mund, für jede Backe eins.

Mama:“Komm jetzt zu mir!“
Knirps geht zu ihr, setzt sich auf ihren Schoß. Ihm ist sichtlich langweilig. Was tun? In Reichweite befindet sich eine Pflanze mit feingliedrigen länglichen Blättern. Schwupps ist eins gepflückt. Kann man gut mit kitzeln. Also Attacke!

Mama wird mit dem Blatt gekitzelt. Knirps hat Spaß! Und viele Zuschauer!!!

Mama: „Lass das sein! Ich mag das nicht!“
Knirps stuzt und macht weiter.
Mama:“ Das ist mir unangenehm, lass es bitte sein!“

Ich schaue mir in Ruhe an, wie es weiter geht. –

Mama: „Jetzt lass das doch endlich sein, die anderen fühlen sich gestört!!!!“

„Mona Lisa, bitte kommen Sie ins Behandlungszimmer 2!“

Wie lange die Vorstellung wohl noch gedauert hat?

Ein Gedanke zu „Ein Nein ist ein Nein – oder doch nicht?

  1. Liebe Mona -Lisa, also leicht ist es nicht sich vor allen Leuten bei seinen oh so süssen aber gerissenen Bälgern durchzusetzten. Besonders nicht wenn es Leute gibt die das Neinsagen untermauern und mit den Versuchungen mit denen nicht nur das Kind sondern auch die Eltern zu kämpfen haben. Da ich verschiedene Erfahrungen gemacht hab und auch in verschiedenen Lebenslagen urteile ich nur noch selten über heutige gestresste Eltern und Kinder. Eine gute Woche Anneka
    P.S. dem spricht nicht ab das unsere Kinder heute hier kaum noch Grenzen kennen und hier in Schwden schon gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: