Durchsuchen nach
Kategorie: Fotos

Zum Frühlingsanfang

Zum Frühlingsanfang

Märztag Wolkenschatten fliehen über Felder,blau umdunstet stehen ferne Wälder.Kraniche, die hoch die Luft durchpflügen,kommen schreiend an in Wanderzügen. Lerchen steigen schon in lauten Schwärmen,überall ein erstes Frühlingslärmen. Lustig flattern, Mädchen, deine Bänder;kurzes Glück träumt durch die weiten Länder.Kurzes Glück schwamm mit den Wolkenmassen;wollt′ es halten, musst′ es schwimmen lassen. (Detlev Liliencron) Seit Jahren habe ich auch wieder Lerchen gesehen und gehört. Habe innerlich mitgejubelt!Mögen sie erfolgreich brüten und ihre Brut aufziehen können.

Scheinbar

Scheinbar

Die BäumeDenn wir sind wie Baumstämme im Schnee. Scheinbar liegen sie glatt auf, und mit kleinem Anstoß sollte man sie wegschieben können. Nein, das kann man nicht, denn sie sind fest mit dem Boden verbunden. Aber sieh, sogar das ist nur scheinbar. (Franz Kafka)

Regen

Regen

Du gehst. Und der Asphalt ist plötzlich nassund plötzlich ist das Grün der Bäume neuund ein Geruch wie von ganz frischem Heuschlägt dir in dein Gesicht, das heiß und blassauf diesen Regen wohl gewartet hat. Die Gräser, welche staubig, müd und mattsich bis zur Erde haben hingebeugt,sehen beglückt die Schwalbe, welche nahe fleugt,und scheinen plötzlich stolz zu sein. Du aber gehst. Gehst einsam und alleinund weißt nicht, sollst du lachen oder weinen.Und hier und da sind Sonnenstrahlen, welche scheinen,als ginge…

Weiterlesen Weiterlesen

Unerschöpflich oder aussichtslos?

Unerschöpflich oder aussichtslos?

Man kann sich die Weiten und Möglichkeiten des Lebens gar nicht unerschöpflich genug denken. Kein Schicksal, keine Absage, keine Not ist einfach aussichtslos; irgendwo kann das härteste Gestrüpp es zu Blättern bringen, zu einer Blüte, zu einer Frucht. Und irgendwo in Gottes äußerster Vorsehung wird auch schon ein Insekt sein, das aus dieser Blüte Reichtum trägt, oder ein Hunger, dem diese Frucht willkommen ist. Und sollte sie bitter sein, so wird sie doch mindestens einem Auge erstaunlich gewesen sein und…

Weiterlesen Weiterlesen

Spuren

Spuren

Wanderer, deine Spuren sindder Weg, sonst nichts; Wanderer, es gibt keinen Weg. Der Weg entsteht im Gehen. Im Gehen entsteht der Weg und schaust du zurück, siehst du den Pfad, den du nie mehr betreten kannst. Wanderer, es gibt keinen Weg, nur eine Kielspur im Meer.” (Antonio Machado y Ruiz, Spuren, Übersetzer lt. Wikipedia: A, Hüser)

Alles für die Kinder …

Alles für die Kinder …

Viele Eltern wären bereit, alles für ihre Kinder zu tun, außer sie sie selbst sein zu lassen. (Banksy) … und sie, wenn es soweit ist, in ihr eigenes Leben zu entlassen und „nur“ noch als möglicher Hafen und Ankerplatz zur Verfügung zu stehen, wenn es denn die Kinder wollen und brauchen. Ab und an habe ich Eltern, vor allem aber Mütter, die sich des öfteren über – für sie – zu geringen Kontakt mit den Kindern beklagt haben, gefragt, wofür sie es…

Weiterlesen Weiterlesen

Alem Grabovac, Die Gemeinheit der Diebe

Alem Grabovac, Die Gemeinheit der Diebe

„Was bleibt von einem Leben, das nie gelebt wurde?Diese Frage hatte mir Mutter mit ihren großen schönen braunen Augen vor ein paar Wochen gestellt. Wir saßen auf dem Balkon ihrer Wohnung in der Frankfurter Rothschildallee und tranken Kaffee, während das Nachmittagslicht schräg durch die sattgrünen Wipfel der Hinterhofbäume fiel. Mutter war erschöpft, wirkte abwesend und die Angst vor der Angst stand ihr ins Gesicht geschrieben.“ Dieser Frage geht Alem, der Ich-Erzähler, in diesem zweiten, stark autobiografisch geprägten Roman Alem Grabovacs…

Weiterlesen Weiterlesen