Kaffee

Kaffee

Ich will so werden wie die Leute,
die nachts Bohnenkaffee trinken,
und vorm morgigen Geläute,
die Welt mit Leben neu beschenken.

Wer wachend auch zu später Stund verweilt,
des Mattigkeit der schwarze Zauber heilt.

Ist die Nacht auch kühl auf Erden,
In dem Kessel pfeift es heiß,
Fertig soll der Kaffee werden,
Von der Stirne rinnt der Schweiß.

Der Puls schwillt an, es klopft alsbald das Herz,
und reiner Freude weicht der alte Schmerz.

Streif ab die schwere Last der Lider,
mit neuem Schwung zur Tat bereit,
Erwachen sollen deine Glieder
mit der Bohnen Kraft Geleit.

Der spürt, wie Blut in seinen Adern schlägt,
wer nur mit Mut erneut zu Werke geht.

(Friedrich Schiller)

4 Gedanken zu „Kaffee

  1. Wie hübsch. Schiller könnte einen Reklametext für Kaffee verfasst haben. :–)
    (Selber habe ich auch sehr lange noch Filterkaffee aufgebrüht.
    Nun ist auch das schon weider Nostalgie…
    Lieben Gruss in die Hitze des Tages,
    Brigitte

  2. Soweit ich das sehen konnte, haben auch einige namhafte Kaffeefirmen das Gedicht für sich entdeckt.
    Im Moment reicht mir ein großer Becher Kaffee. Wenn‘s mehr sein soll, dann habe ich auch noch eine Maschine.
    Hab einen anregenden Tag – trotz der Hitze. Liebe Grüße

  3. nachts nie, nein! da höchstens einen kalten zitronensaftgespritzen pfefferminztee oder wasser. tags gern filterkaffee:-). die modischen maschinen und maschinchen, nee, die sind nix für uns.
    lieber sonntagsgruß
    Sylvia

  4. Zitronensaft gespritzter Pfefferminztee hört sich nachahmenswert an. Werde ich ausprobieren.
    Und ja, manchmal trinke ich auch nachts Kaffee, kann danach dann wieder besser einschlafen. Ist paradox, funktioniert bei mir aber (im Winter, im Sommer bleibe ich dann einfach auf).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: