Dietrich Bonhoeffer, Wer bin ich?

Dietrich Bonhoeffer, Wer bin ich?

Dieser schmale christlich religiös ausgerichtete Band gibt zunächst einen kurzen Überblick über die wesentlichen Lebensstationen Dietrich Bonhoeffers, seine Bedeutung für den Herausgebers Christian Hennecke und den Maler, Grafiker und Bildhauer Andreas Felger.

Die ausgewählten Texte Dietrich Bonhoeffers, meist haben sie monologischen, gebetähnlichen Charakter, hat der Herausgeber mit eigenen Denkimpulsen ergänzt. Mit ihnen stellt er aktuelle Bezüge zur Lebenssituation heutiger Leser her. Die sich über zwei Seiten erstreckenden Texte wechseln sich jeweils mit ebenfalls doppelseitigen, sehr farbintensiven und farbfrohen, nicht gegenständlichen Aquarellen ab, die in diesem Band zum Teil das erste Mal veröffentlich werden.

Herausgekommen ist ein Buch, das einen erahnen lässt, wie sehr Bonhoeffer in seinem Glauben an seinen Gott und die Liebe zu seiner Verlobten Maria von Wedemeyer verwurzelt war, sodass er die Situation im Gefängnis aushalten konnte. Zu einer Heirat ist es nicht mehr gekommen, da der bekennende Christ Bonhoeffer im Lager Flossenbühl auf „Verfügung Adolf Hitlers … am 9. April 1945 zu Tode verurteilt und hingerichtet“ worden ist.

Mit diesem Text – Vorlage für den Titel des Buches – beginnt die Auswahl:

„Wer bin ich? Sie sagen mir oft,
ich träte aus meiner Zelle
gelassen und heiter und fest
wie ein Gutsherr aus seinem Schloss.

Wer bin ich? Sie sagen mir oft,
ich spräche mit meinen Bewachern
frei und freundlich und klar,
als hätte ich zu gebieten.

Wer bin ich? Sie sagen mir auch,
ich trüge die Tage des Unglücks
gleichmütig, lächelnd und stolz,
wie einer, der Siegen gewohnt ist.

Bin ich das wirklich, was andere von mir sagen?
Oder bin ich nur das, was ich selbst von mir weiß?
Unruhig, sehnsüchtig, krank, wie ein Vogel im Käfig,
ringend nach Lebensatem, als würgte mir einer die Kehle,
hungernd nach Farben, nach Blumen, nach Vogelstimmen,
dürstend nach guten Worten, nach menschlicher Nähe,
zitternd vor Zorn über Willkür und kleinlichste Kränkung,
umgetrieben vom Warten auf große Dinge,
ohnmächtig bangend um Freude in endloser Ferne,
müde und leer zum Beten, zum Denken, zum Schaffen,
matt und bereit, von allem Abschied zu nehmen?

Wer bin ich? Der oder jener?
Bin ich denn heute dieser und morgen ein andrer?
Bin ich beides zugleich? Vor Menschen ein Heuchler
und vor mit selbst ein verächtlich wehleidiger Schwächling?
Oder gleicht, was in mir noch ist, dem geschlagenen Heer,
das in Unordnung weicht vor schon gewonnenem Sieg?

Wer bin ich? Einsames Fragen treibt mit mir Spott.
Wer ich auch bin, Du kennst mich, Dein bin ich, o Gott!

In dem – zart grün gedruckten – Denkimpuls von Christian Hennecke liest man dann:

„Wer ich bin, wer ich werde, wer ich sei soll, bleibt ein Geheimnis, das sich Schritt für Schritt enthüllen kann, wenn ich mich anvertraue, der Liebe anvertraue – und mich führen lasse.“

Es ist ein schön gestaltetes Buch und eine Möglichkeit, anhand der ausgewählten Texte und der sie begleitenden Bilder über das, was im Leben wirklich zählt, nachzudenken, nachzuspüren und zu meditieren. Die Frage, wer ich bin, was mir wichtig ist, wem ich mich anvertraue und vertraue, wo ich Liebe erfahre, muss man sich schon selbst beantworten, führt vielleicht aber dazu, sich bewusst zu machen, was das ist oder sein kann und dankbar dafür zu sein, wenn es schon Teil des eigenen Lebens ist:

„Einen Menschen zu haben,
der einen sowohl sachlich
wie persönlich versteht
und an dem man in beiderlei Hinsicht
einen treuen Helfer und Ratgeber hat,
das ist doch schon sehr viel.“

Dietrich Bonhoeffer, Wer bin ich? Mit Aquarellen von Andreas Felger, hrsg. v. Christian Hennecke, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2017, 59 S., ISBN 978-3-579-08687-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: