Volker Kutscher, Goldstein

Volker Kutscher, Goldstein

„Goldstein“ ist nach „Der nasse Fisch“ und „Der stumme Tod“ Gereon Raths dritter Fall und spielt wie die anderen in Berlin.

Alex und Benny, zwei obdachlose Jugendliche, die von den Erlösen leben, die sie mit Kaufhausdiebstählen machen, werden erwischt, nachdem sie sich im KaDeWe haben einschließen lassen. Alex kann sich retten, doch Benny der auf einen Sims hat flüchten können, stürzt ab, weil er sich nicht mehr halten kann. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass Benny die Hände zerquetscht worden sind – scheinbar von einem Polizisten. Alex hat den Polizisten dabei gesehen und schwebt nun in großer Gefahr, zumal auch der Hehler, der ihnen stets die Waren abgenommen hat, ermordet worden ist. Auch da waren offensichtlich Polizisten im Spiel. Charly, Gereons Freundin, ermittelt in diesem Fall und gerät dabei ins Grübeln: “ ‚Manchmal frage ich mich, wer in diesem Land geschützt wird, die Verbrecher oder die, die Zivilcourage zeigen?‘ “

Wer die Guten und wer die Bösen sind, ist oftmals nicht mal auf den zweiten Blick erkennbar. Deutlich wird nur, dass im Berlin der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts  mehrere Gruppen gegeneinander kämpfen: Kommunisten gegen Kapitalisten oder was sie dafür halten, SAtruppen gegen Rotfront und Juden, kriminelle Ringvereine gegeneinander und mittendrin korrupte Polizisten, von denen oft unklar ist, aus welchen Motiven heraus sie Gesetze missachten. Manchmal einfach „nur“, weil Täter nicht überführt werden könne oder vor Gericht erfolgreich von gewieften Anwälten vertreten werden und einfach weitermachen.

Kutscher versteht es, Spannung aufzubauen, indem er diverse Handlungsstränge miteinander verknüpft, die immer wieder abrupt aufhören, aber ohne dass der Leser den Überblick verliert, außer er hat Schwierigkeiten mit den vielen Personen und Namen der Beteiligten. Da kann es schon mal vorkommen, dass man zurückblättern und herausfinden muss, von wem gerade die Rede ist.
Es ist ein Krimi und gleichzeitig ein Gesellschaftsbild des Berlins der sich verschärfen-den Wirtschaftskrise und gesellschaftlichen Gegensätze, die mit zunehmend roher Gewalt ausgetragen werden.

Volker Kutscher, Goldstein, Gereon Raths dritter Fall, 4. Aufl. Köln 2012, 574 S., ISBN978-3-462-04323-5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: