Wolfgang Herrndorf, Laura Olschok, tschick

Ich liebe zu lesen, ich liebe Bücher – schon immer.

Wenn aber Bücher so wunderbar gestaltet vor mir liegen wie die mit dem Gestalterpreis der Büchergilde 2016 ausgezeichnete Ausgabe von „tschick“, dann fehlen mir fast die Worte, sie zu beschreiben.

Diese Ausgabe sieht auf den ersten Blick – was das Cover betrifft – recht dunkel aus, mit schwarzem Lesebändchen und einem schwarzen Gummiband zum Zusammenhalten der Seiten. Kenne ich bisher nur von Kalendern oder Notizblöcken.
image
„Martin Mascheski/Edition Büchergilde“

Doch dann leuchten einem die Kanten in Rot, Gelb und Blau entgegen. Und genau das sind die drei Farben, die den sonst schwarz-weißen Zeichnungen von Laura Olscho wie Lichtblicke beigegeben sind.
image
„Martin Mascheski/Edition Büchergilde“

Dazu schreibt die Illustratorin in ihrer Nachbemerkung:

„In meinen Illustrationen wollte ich an diesen (skurilen, dunklen und heimlichen) Eindrücken festhalten und etwas schaffen, das ebendiese Aspekte miteinander vereint. Die grundsätzliche Dunkelheit der Illustrationen wird immer wieder durch eine Farbigkeit durchbrochen, welche die bedeutsamen Momente dieser Erzählung anzeigt.“
image
„Martin Mascheski/Edition Büchergilde“

Ich finde, das ist ihr sehr gut gelungen. Wer sich jetzt wundert, dass ich auf den Inhalt nicht eingehe, den verweise ich auf meine schon vor längerer Zeit erschienene Rezension (bitte klicken!) dieses Romans von Wolfgang
Herrndorf.

Wolfgang Herrndorf, tschick. Illustriert von Laura Olschok, Edition Büchergilde, Frankfurt/M. 2016, 275 S., ISBN 978-3-86496-063-2

Datum: 29. Juni 2016
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. seelenruhig | Dienstag, 15. November 2016 6:26
    1

    auch besorgt… jetzt gerade erst bin ich am Lesen….

Kommentar abgeben