Sonntag, 10. April 2016 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (2)

Na, dann gehe ich mal schell duschen, und der Tag ist gerettet 😉 weiterlesen...


Samstag, 9. April 2016 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (0)

„… wir dürfen die zwei Jahre dazwischen (Geburt und Tod der kleinen Tochter) nicht aus unserem Gedächtnis tilgen, sollten diese Zeit vielmehr als ein Geschenk, einen Genuss betrachten und zu den Freuden rechnen, die deswegen, weil sie kurz waren, doch nie und nimmer für ein großes Übel zu halten sind. Wenn das Glück uns das, was wir erhofften, nicht hinzugewährte (ein längeres Leben der Tochter), dürfen wir darum für das, was es uns vergönnt hat, nicht undankbar sein. Ist doch auch sonst das Jasagen zum göttlichen (natürlichen) Walten und die von Vorwürfen freie Versöhntheit mit dem Schicksal immer etwas Schönes, ...weiterlesen...


Freitag, 8. April 2016 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (1)

Der Tag entschlummert leise, – ich walle menschenfern… Wach sind im weiten Kreise ich – und ein bleicher Stern. Sein Auge lichtdurchwoben ruht flimmernt hell auf mir, er scheint am Himmel droben so einsam, wie ich hier… (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Donnerstag, 7. April 2016 | Kategorie: Worte | Kommentare (0)

Warteschlangenforscher weiterlesen...


Mittwoch, 6. April 2016 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

Ein Leben, bei dem nicht von Zeit zu Zeit alles auf dem Spiel steht, ist nichts wert. (Luise Rinser) weiterlesen...


Dienstag, 5. April 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Kennen Sie jemanden, der nicht stressgeplagt ist, in welcher Form auch immer? Alle "sind überlastet, erschöpft und fertig, weil unser Umfeld es von uns verlangt. Wir können uns nicht in Ruhe auf eine Aufgabe konzentrieren (Spagat zwischen Job und Familie), sondern müssen auf vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen (Multitasking), uns werden keine Ruhephasen mehr zugestanden (ständige Erreichbarkeit), und all das sollen wir auch noch unter ernormem Zeitdruck bewältigen (ewige Hetze) ... Man treibt uns in die Überforderung, also geht es uns schlecht." Winterhoff, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, bezeichnet dieses "universale Erklärungsmodell" als "Überforderungs-Mythos". Seiner Ansicht nach lenkt dieser Mythos vom eigentlichen Problem ...weiterlesen...


Montag, 4. April 2016 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

© Raphael Raue Selbst Weidenkätzchen - aschgrau wie Katzenkinder - werden zu Opferblumen! (Issa) weiterlesen...


Sonntag, 3. April 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

In seinem neuen Buch befasst sich der Autor von "Irre!- Wir behandeln die Falschen" mit der "Psychologie des Gelingens". Schon im Vorwort macht Lütz deutlich, dass es Glücksratgeber eigentlich gar nicht geben könne, sondern nur eine "Anleitung zum selbstbewussten eigenen Leben und zu einem Glück, das es nicht als allgemeines Ideal gibt, sondern nur höchstpersönlich." Wenn Glück also individuell und damit höchstpersönlich ist, weshalb dann noch ein weiteres Buch über Glück? Sein Ziel ist ein "Glücksbuch, das vor Glücksbüchern warnt. Das ultimative, das letzte Glücksbuch also, das Sie lesen müssen, sodass Sie durch die Lektüre viel Zeit und viel Geld ...weiterlesen...


Samstag, 2. April 2016 | Kategorie: Gedichte, Merk-Würdiges | Kommentare (0)

Im Frühling schlief ich, ahnte nicht den Morgen. Schon ließen Vögel ihre Lieder schallen. Es rauschten Wind und Regen in der Nacht. Sind viele Blüten abgefallen? (Meng Hao Ran) weiterlesen...


Samstag, 2. April 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Maria von Wolfsberg stimmt auf Wunsch ihres Vaters - wie damals üblich - der Heirat mit Graf Dornach zu. Eine Liebesheirat ist es nicht, denn sie schwärmt für Felix Tessin, der in den Augen ihres Vaters allerdings keine gute Partie ist, so dass er alles Mögliche unternimmt, Tessin von seiner Tochter fernzuhalten. Nach der Hochzeit zieht sie mit Graf Dornach auf dessen Güter und bekommt einen Sohn, Hermann, den sie liebevoll umsorgt. Tessin findet in dem Halbbruder Marias einen Verbündeten, der ihr den Zutritt zu Maria verschafft. Tessin gibt vor, sich von Maria verabschieden zu wollen, bevor er ...weiterlesen...