Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Irgendwann bin ich irgendwo über diesen Buchtitel „gestolpert“ und habe mir das Buch mit dem Untertitel „Weisheitsgeschichten“ gekauft.

Der Koreaner Shiva Ryu erzählt – meist in der Ich-Form – von seinen inneren und äußeren Reisen und seinen dabei gemachten Erfahrungen, den (scheinbaren) Widrigkeiten des Lebens und den eigenen „Fähigkeiten“, sich das Leben auf vielfältigste Art und Weise schwer zu machen. Und er erzählt auf sehr humorvoll, ironische Art, die – zumindest mir – immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Nahezu jede menschliche Unzulänglichkeit wird gesehen und auf Möglichkeiten des Erwachens, des Wachsens, der Sinnfindung hin betrachtet und das in Form kleinerer Geschichten, die man gut zwischendurch, auch noch müde am Abend oder vielleicht am sinnigsten morgens – als möglichen Impuls für den Tag, die Woche oder gar für sein Leben – lesen kann. Denn manch scheinbar simple Idee entpuppt sich dann doch als eher lebenslange Lernaufgabe ;)

„Die Worte „graben“ und „pflanzen“ beschreiben ein ähnliches Tun, doch ihre Bedeutung ist grundverschieden. Im Leben gibt es Momente, in denen wir uns in absoluter Dunkelheit begraben fühlen. In Wirklichkeit aber sind wir in diese Dunkelheit hineingepflanzt. Unser Gehör und Geruchssinn schärfen sich, und wir schlagen Wurzeln, um, wenn die Zeit reif ist, auszuschlagen und Blüten zu treiben – um aufzuleben. Wir mögen manchmal das Gefühl haben, von der Welt draußen bei lebendigem Leib begraben worden zu sein, aber es liegt an uns, daraus ein Gepflanztsein zu machen. Nehmen wir dieses Gepflanztsein an – und schon ist unser momentanes Leid nicht mehr das Ende der Geschichte.“

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat, Weisheitsgeschichten, München 2020, 251 S., ISBN978-3-95803-315-3

4 Gedanken zu „Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

  1. Mein Gepflanztsein in diese Welt eben nochmal mit dem Pflanzen einiger Schrumpelkartoffeln gefeiert. Wenn ich sie hege, wird was draus…
    Gruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: