drei erste Sätze

als kleine Kostprobe zukünftiger Rezensionen drei erste Sätze:

– Ich erinnere mich noch gut an den Tag, an dem ich als kleines Mädchen lesen lernte.
(Sonia Laredo, Das Glück der Worte)

– Wann endet ein Leben, wenn das Herz nicht mehr schlägt oder es sinnlos erscheint, dass es noch schlägt?
(Bodo Kirchhoff, Verlangen und Melancholie)

Ich bin Blue. …
Die eigentliche Geschichte beginnt so:
Ich hielt mir die Ohren zu, weil das Dröhnen des Busses meinen Kopf verstopfte.
(Solomonica de Winter, Die Geschichte von Blue)

Datum: 8. November 2014
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 9. November 2014 7:48
    1

    Die Anfänge sind schon mal anregend wie ein Aperitif!

    Hab ein schönes Wochenende, Mona Lisa!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 9. November 2014 9:03
    2

    Ja, ich wollte ein wenig Appetit machen.
    Dir einen schönen Sonntag!

  3. Sonja | Sonntag, 9. November 2014 20:05
    3

    Der erste Satz von einer Sonia wäre meiner…
    Das Buch der Leon-de-Winter-Tochter besprach Christine Westermann am Donnerstag in frau-tv, kann man nach-sehen, wenn gewünscht…Ihre Worte waren vieldeutig begeistert!
    Gruß von der Kakteen-ins-Haus-Verbringerin

  4. mona lisa | Sonntag, 9. November 2014 21:56
    4

    Ich finde den Bodo- u. den Sonia-Satz spannend,
    erst mal lesen, was dann kommt!

Kommentar abgeben