Leonardo Da Vinci, Wer wenig denkt, irrt viel

Leonardo Da Vinci, Wer wenig denkt, irrt viel


Zum Gedenken an den 500. Jahrestag des Todes von Leonardo da Vinci hat die Büchergilde Gutenberg eine gekürzte Ausgabe von „Jede Erkenntnis beginnt mit den Sinnen. Die Aphorismen, Rätsel und Prophezeiungen“ herausgebracht. Eine kleine feine Ausgabe mit Lesebändchen im Taschenformat. Man kann es also immer dabei haben, wenn man weiß, dass man im Laufe des Tages warten muss. Aber auch auf dem Nachttisch macht es sich gut, denn in

„den labyrinthischen Gängen kann sich der Leser fei bewegen und sich nach seinem Geschmack auch neue Verwandtschaften oder Widersprüche unter den einzelnen Aussagen des Meisters ausfindig machen“ liest man im Vorwort.

„Vom Zusammenhang und Verhältnisspiel der Welt“
„Oftmals wird dasselbe Ding von zwei Gewalten angezogen, das heißt von der Notwendigkeit und der Macht. Es regnet das Wasser, die Erde saugt es auf, weil sie Feuchtigkeit nötig hat; und die Sonne zieht es in die Höhe, nicht aus Notwendigkeit, sondern durch ihre Macht.“

bis „Zu den großen Themen“
„Die Menschen und die Wörter sind Tatsachen. Und wenn dir, Maler, deine Gestalten nicht gelingen, dann bist du wie ein Redner, der seine Wörter nicht zu verwenden versteht.“

spannt sich er Bogen dieser meisterlichen Gedankenblitze – so der Untertitel.

Leonardo da Vinci, Wer wenig denkt, irrt viel. Meisterliche Gedankenblitze, Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M. 2019, 69 S., ISBN 978-3-7632-7110-8

2 Gedanken zu „Leonardo Da Vinci, Wer wenig denkt, irrt viel

  1. Oh, das gefällt mir.
    Das werde ich vielleicht erwerben, um seine Denkweise kennen zu lernen.
    Hab Dank für den Tipp.
    Lieben Morgengruss,
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: