Mittwoch, 13. Juni 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

weiterlesen...


Dienstag, 12. Juni 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Mondscheintrunkne Lindenblüten, Sie ergießen ihre Düfte, Und von Nachtigallenliedern Sind erfüllet Laub und Lüfte. Lieblich läßt es sich, Geliebter, Unter dieser Linde sitzen, Wenn die goldnen Mondeslichter Durch des Baumes Blätter blitzen. Sieh dies Lindenblatt! du wirst es Wie ein Herz gestaltet finden; Darum sitzen die Verliebten Auch am liebsten unter Linden. Doch du lächelst; wie verloren In entfernten Sehnsuchtträumen - Sprich, Geliebter, welche Wünsche Dir im lieben Herzen keimen? Ach, ich will es dir, Geliebte, Gern bekennen, ach, ich möchte, Daß ein kalter Nordwind plötzlich Weißes Schneegestöber brächte; Und daß wir, mit Pelz bedecket Und im buntgeschmückten Schlitten, Schellenklingelnd, peitschenknallend, Über Fluß und ...weiterlesen...


Montag, 11. Juni 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Dr. Harald Hiesl ist ein Wiener Architekt und auf dem Weg nach Afrika zu einem "Zukunftskongress" an dem er teilnehmen und ein Projekt vorstellen soll. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und ab und zu ein Verhältnis mit einer Belgierin, die er manchmal auf Konferenzen trifft. Als Leser begleitet man ihn auf seiner Reise. Doch es ist kein Reisebericht über Afrika, vielmehr eine Reise mit dem Protagonisten durch seine innere Gedankenwelt, über die er mal selbst in der Ich-Form erzählt und dann aus der distanzierteren Er-Perspektive. Stangls Roman weist keine kontinuierliche, linear erzählte Handlung auf. Die Erzählweise ist recht assoziativ ...weiterlesen...


Sonntag, 10. Juni 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Noch blühen sie nur, doch im Herbst kann Folgendes passieren: Jetzt schlägt Deine schlimmste Stunde, du Ungleichrunde, du Ausgekochte, du Zeitgeschälte, du Vielgequälte, du Gipfel meines Entzückens, Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens, Mit der Gabel - sei stark! Ich will auch Butter und Quark Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen. Mußt nicht gleich so ängstlich dampfen. Ich möchte dich doch noch einmal erfreun. Soll ich Schnittlauch über dich streun? Oder ist dir nach Hering zumut? Du bist ein rührend junges Blut. Deshalb schmeckst du besonders gut. Wenn das auch egoistisch klingt, So tröste dich damit, du wundervolle Pellka, daß du eine Edelknolle Warst, und daß dich ein Kenner verschlingt. (Joachim Ringelnatz) weiterlesen...


Samstag, 9. Juni 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Ein Regen ist niedergefallen Auf die zarten Blüten zur Nacht, Doch war's kein erquickendes Rieseln, Das Dürstenden Labung gebracht. Der Sturm und der Donner erbrauste, Die Tropfen prasselten dicht, Da senkten die Blumen die Kelche, So Hartes ertrugen sie nicht. Ein Regen ist niedergefallen Auf des Herzens Blüte so schwer, Ein Sturm ist drüber gegangen, Von bittersten Qualen ein Heer; Die jungen Knospen der Liebe Beraubt von Sonne und Licht, Sie mußten verwelken und sterben, So Hartes ertrugen sie nicht. (Adelaide von Gottberg-Herzog) weiterlesen...


Freitag, 8. Juni 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Nach "Drüberleben" und "Morgen ist es vorbei" ist nun ihr dritter Roman erschienen, der von Marlene Beckmann erzählt, einer Social Media Managerin, die an diesem Tag 31 Jahre alt wird. "Heute ist mein Geburtstag. Ich bin einunddreißig Jahre alt, mein Körper wohl eher einhundertfünf - zumindest fühlt er sich so an. Emotional bin ich so unreif, dass auch ich den vierten Anruf meiner Mutter an diesem Tag ignoriere." Statt Geburtstagsfeier mit Freunden ist dieser Geburtstag für Marlene eher ein (Horror-) Tag, wie sie viele in den Tagen, Wochen und Monaten davor bereits erlebt hat. Da gibt es viele "Vielleichts" in ihrem Denken, ...weiterlesen...


Donnerstag, 7. Juni 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Diese Postkarte Karte hat mich vor einiger Zeit erreicht. Dazu heute ein Zitat von Nietzsche - das Ganze eine bewegende Mischung: Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde. Friedrich Nietzsche weiterlesen...


Mittwoch, 6. Juni 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Aufgeschnappt, Worte | Kommentare (2)

Gestern habe ich ein wenig bei Manufactum gestöbert. Bin dort auf folgende - für mich neue - Wörter gestoßen: - Lehrereinlage - Kaschlama Die habe ich mitgenommen ; weiterlesen...


Dienstag, 5. Juni 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wir sind ganz angstallein, haben nur aneinander Halt, jedes Wort wird wie ein Wald vor unserm Wandern sein. Unser Wille ist nur der Wind, der uns drängt und dreht; weil wir selber die Sehnsucht sind, die in Blüten steht. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Montag, 4. Juni 2018 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen (diverse) | Kommentare (0)

Vorläufig das letzte Mal hat Ulrich Matthes gestern bei den Ruhrfestspielen gelesen. Die Ära Frank Hoffmann geht zu Ende und damit finden offensichtlich auch einige liebgewonnene Veranstaltungen keine Fortsetzung. Mit "Atemschaukel" von Herta Müller hat Ulrich Matthes einen Roman von unglaublicher Intensität gewählt, der mich damals schon sehr fasziniert hat. Matthes schafft es jedes Mal, den Texten, die er vorliest, eine solche Präsens zu verleihen, dass ich den Eindruck habe, den jeweiligen Roman noch nicht gelesen zu haben. Beim Hören entdecke ich dann Tiefen, die mir beim (einsamen) Lesen verborgen geblieben sind und mich veranlassen, den jeweiligen Roman noch einmal hervorzuholen. ...weiterlesen...