Dienstag, 14. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

"Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene, sie fliegt von Blüte zu Blüte wie die Seele von Stern zu Stern, und sie bringt den Honig heim wie die Seele das Licht." (Victor Hugo) weiterlesen...


Samstag, 11. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Aus winterlichem Schnee ward morgens plötzlich Regen 0 Frühling, bist du da? (Sampû) weiterlesen...


Freitag, 10. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs; sie sterben heute abend und werden nie wissen, daß es nicht Frühling war. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Donnerstag, 9. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Das Buch "Nichts, um sein Haupt zu betten" hat einen langen Weg hinter sich, bevor es jetzt in deutscher Übersetzung auch für deutsche Leser zugänglich ist. (Copyright Hanser Verlag) Michel Francesconi hat ein Exemplar von "Rien où poser sa tête", 1945 erschienen, auf einem Flohmarkt in Nizza gefunden, es gelesen und weiterempfohlen, so dass es 2015 in Paris bei Gallimard in einer Neuauflage erscheinen konnte. Françoise Frenkel, 1889 in Polen geboren, ist leidenschaftliche Buchhändlerin gewesen und versteht sich nach ihrem Literaturstudium an der Pariser Sorbonne als Botschafterin der französischen Literatur. Während eines Aufenthalts in Berlin stellt sie fest, dass es keine Buchhandlung ...weiterlesen...


Mittwoch, 8. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Mein ganzes Leben lang hatte ich den Drang, in Bildern zu denken, Bilder zu sehen, zu malen, damit ich leben konnte, mich von meinen Eindrücken befreien, von all den Empfindungen, all der Rastlosigkeit, für die ich nur in der Malerei einen Platz fand. (NICOLAS DE STAËL) Vorangestellt in: Nathalie Chaix, LIEGENDER AKT IN BLAU Die Rezension folgt in Kürze. weiterlesen...


Dienstag, 7. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

Gebt mir eure Müden, eure Armen, Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren, Die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten; Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen, Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore! Sende sie, die Heimatlosen, vom Sturm Gestoßenen zu mir. Hoch halte ich meine Fackel am goldenen Tor. (Emma Lazarus, Deutsche Übersetzung der Inschrift am Sockel der Freiheitsstatue in New York) weiterlesen...


Montag, 6. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere fröhlich machen. (Franz Grillparzer) weiterlesen...


Sonntag, 5. Februar 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Die Rose ist ohne Warum. Sie blühet, weil sie blühet. Sie achtet nicht ihrer selbst, fragt nicht, ob man sie siehet. (Angelus Silesius, zitiert im heutigen Tatort) weiterlesen...


Freitag, 3. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

Mary erzählt ihre Geschichte: "Ich wurde Maria getauft. ... Laut Pass bin ich dreiundzwanzig. Vor ein paar Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, wie es sein würde so alt zu sein; jetzt studiere ich bereits im letzten Studienjahr Architektur. Nur die Examensarbeit steht noch aus. ... Ich weiß nicht. ob ich Bauingenieurin, Landschaftsarchitektin oder einfach Architektin werde. Ich vermute, einfach Architektin; zumindest würde ich mir das wünschen. Als ich klein war, wurde ich Tochter oder Marienkäfer genannt, gelegentlich auch Poliomädchen - die Krankheit erklärt mein Hinken. Ich wurde auch mit anderen Namen gerufen, habe aber nicht vor, hier auf sie ...weiterlesen...


Donnerstag, 2. Februar 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Frag-Würdiges | Kommentare (4)

- Der Enkel mag die neue Oma, weil sie hüpft wie ein Känguru. Muss ich hüpfen wie ein Känguru, um gemocht zu werden? - Vielleicht gut, dass ich noch nicht Oma bin;) weiterlesen...